China - Galerie 1    Provinz Xinjiang 27. September - 24. Oktober 2013  Impressum  Kontakt Die uigurische Küche ist sehr fleischlastig Das Paradies für alle Fleischliebhaber Lautlos gleitende Elektorscouter Mosche in Kashgar Wir halten uns an die leckere chinesische Küche. Hier scharfe Suppe mit Lotus und Glasnudeln Seit Kashgar sind wir zu Viert unterwegs: Mit Jakub und Joanna aus Polen Für die nächsten 1500 km begleiten uns diese roten Hügel auf unserer linken Seite und rechts verliert sich die Steppe im Wüstendunst. Wir haben das Schwein für ca 400 km einen noch nicht eröffneten Highway fahren zu können. Hier wird der neugeborene Asphalt gewischt. Vielerorts werden Eier so gekocht und frisch als Snack angeboten. Das ist doch schonmal ein Anfang... Unser erster Blick auf China "Hmm, was dies Geis wohl wert ist?" Nicht zufrieden mit dem Preis? Typisch für uigurische Männer: Je länger der Bart, umso eckiger der Hut. Sonntagsviehmarkt in Kashgar Natürlich gibt es nicht nur Tiere zum Kaufen, sonder auch zum Essen. Dazu gibt es Laghman, endlose Nudeln. Stets frisch zubereitet. Zu Recht ist der Highway noch nicht eröffnet... Unser Hotel in Kuqa. Es bekommt von uns den Namen Geisterhotel. Wir sind die einzigen Gäste. Schon bald gehören wir fast zur "Personalfamilie" Polizei. Dein Freund und Helfer. Omnipräsänt. Korla. Ein stinknormales chinesisches Dorf: Einwohner 382'000 Dank extremer Trockenheit und Wärme werden hier die, im 3000 km entfernten Sichuan gewachsenen, Chilis getrocknet. Es gibt zwei Sorten von Apotheken hier: Westliche, in denen jegliche gängige Medikamente erhältlich sind (sofern man den chin. Namen dafür kennt ;) und Traditionelle. In diesen sind Heilmittel und Zutaten, wie auf dem Bild erhältlich. Wasserbeschafung für die Übernachtung Für uns kein Hindernis =) Ok zugegeben, hier mussten wir uns doch ein wenig anstrengen. Doch wir finden die Schwachstelle, hehe ...hinaus in die Wüstenfreiheit ...unter dem Tunnel für den Fluss durch... Der Hochsicherheits-Higway. Hier gibt es kein Entkommen. Das Brot wird im Loch, vor dem der Bäcker sitzt, gebacken Neben den einstöckigen, uigurischen Bauten finden sich auch diese chinesischen Häuser in Kuqa, Kashgar und anderen Orten im Xinjiang Bezirk. Granatapfelpresse In China wird geschrubt und gefegt. Uigurische Frauen in Kuqa Provinz Gansu 25. Oktober - 5. November 2013  Provinz Qinghai 6. - 15. November 2013  Crescent Moon Lake Wanderung in den Sanddünen Der heftige Muskelkater in den Wädli liess uns noch einige Tage daran denken ;) Magao Buda Caves in Dunhuang In Dunhuang werden wir Stammgäste in der Apotheke. Hartnäckige Erkältungen begleiten uns wochenlang. Pflichtprogramm in Jiauguan: Die chinesische Mauer Die stellte sich jedoch leider als Flop heraus: Die meisten Wachtürme sind in Renovation und wir bekommen hauptsächlich Baugerüste zu sehen. Unser kompetenter Fremdenführer: Mike, the volonteer. Buddhistischer Tempel in Jiayuguan Die Wüstenstadt Dunhuang gefällt uns sehr Aussicht auf das AKW Reisnudeln aufgehängt zum Trocknen Xining: Blick vom Fenster des Lete Youth Hostels immer wieder gibt es was zum schmunzeln Wir wollen nach Tongren. Gehauen oder gestochen. Auch der Schneematsch hält uns nicht auf. Direkt in Tongren: Das tibetische Kloster Rongwo Gonchen Gompa Die wunderbaren Gebäude wollen instand gehalten werden. Opfergaben Unzählige Gebetsmühlen beten für uns. Der Tiger hat gut lachen Das Kloster ist ein Pilgerort für viele Tibeter. Das Kloster im Vordergrund und hinten Wolkenkratzer von Tongren Zurück in Xining. Interessantes Konzept dieser Bar: Die Getränke werden nur in ganzen Flaschen verkauft. Auch die Hochprozentigen. Wird nicht die ganze Flasche leer getrunken, kann man sie beim nächsten Besuch vernichten. Xining bei Nacht 1 Xining bei Nacht 2