Tadjikistan und Kirgistan 6. - 27. September 2013  Springbrunnen in Dushanbe bringen erfrischende Kühlung und laden ein zum Flanieren In ganz Dushanbe, der Hauptstadt von Tadjikistan, finden sich nur vereinzelte komerzielle Geschäfte. Dafür weite Alleen mit schattenspendenden Bäumen und wenig Verkehr. ... Schuh- Assesoir- und Kleiderläden fehlen fast komplett. Nicht wie in anderen Hauptstädten. Ausgetrocknetes Flussbett vor Kalei Khum Die Jungs aus Kalei Khum erfreuen sich an unserem Helm Dan unser Reisegspändli aus London in Action ...wo Lastwagenfahren noch ein Abenteuer ist... Der erste Teil des Pamir High Ways führt uns durch ein imposantes Tal, bis wir nach Jelondy auf die Hochebene gelangen. Zwischen Kalei Khum und Murgab treffen wir immer wieder auf Häuser im Rohbau oder  frisch fertiggestellte. Immer wieder fahren wir durch oasenähnliche Dörfer, in denen Brunnen sprudeln und Wasserfälle plätschern. Überall in Tadjikistan treffen wir auf extrem freundliche und hilfsbereite, offene Menschen. Andy und Dan mit Julien auf dem Liegerad in der Mitte ... doch schon am nächsten Tag rücken die frisch verschneiten Gipfel näher und wir messen nur noch 10°C Kirgisischer Hirte in Tadjikistan Erst Probefahrt auf dem Liegerad ... der Vater amüsiert es sehr =) Sofie auf dem Liegerad aus Frankreich wir sind zwei von vielen Vor Ali Chur Gastgeber im Homestay Marco Polo in Ali Chur Herbst: Viele Flüsse sind ausgetrocknet. Dies bedeutet für uns, dass ein seriöses Wassermanagement von Nöten ist, wenn wir im Zelt übernachten wollen. Junge auf einem Esel vor Kalei Khum hier noch Temperaturen von über 40° C Jungs in Schuluniform Tadjike mit Hut aus Afghaistan Auf dem Dach der Welt: Koy Tezek Pass, 4272 müM Murgab in der Abenddämmerung. Ehrfürchtig bestaunen wir die schneebedeckten, chinesischen Achttausender in der Ferne. Strassenarbeiterin von Kara Kul Brotbackofen Unsere Gastgeberin Erali hohlt das Brot aus dem Ofen. Was wir morgen wohl für Wetter bekommen? ... wohl eher frisch- kühl als lau- warm Andy im Element Andy 10m vor dem Pass: Er pedalt als gäbe es kein Wind und keine dünne Luft Baum auf über 3600 müM Unser Gastgeber (links) mit Kumpel in Murgab Kirgisischer Hirte Zeltplatz auf 4000 müM vor dem Ak Baital Pass nicht mehr weit bis zum Ak Baital Pass; Schild als Motivation in der dünnen Luft Nie waren wir dem Himmel näher: Ak Baital Pass; 4655 müM. Höchster Pass des Pamir High Ways. Steile Holperpiste nach dem Kizil Art Pass Geschaft! In Kirgistan. Nach 109 km und über 800 Höhenmeter Herr mit kirgisischem Hut Impressum  Kontakt